Ida Becker Heim

Projekt:

Ida Becker Heim
Dokumentation und Aufmaß 

Datum:

1999 

Bearbeitung:

Christian Ewald, Dipl.-Ing. (FH) Architekt

Dr. phil. Claudia Heitmann                    Dr. phil. Peter van Stipelen

Auftraggeber:

Ev. Kirchengemeinde

Städtisch anmutendes, repräsentatives Wohnhaus (1891) eines wohlhabenden Winzers. Das Anwesen wird 1950 zu einem Altenheim umgenutzt. In Folge von Leerstand (seit 1978) und nicht sanierten Wasserschäden ist es sehr desolat und teilweise einsturzgefährdet. 1980 wird das Gebäude in die Denkmalliste aufgenommen und unter Schutz gestellt.

Da der Eigentümer einen Wiederaufbau nicht finanzieren kann und auch kein anderer Interessent für das Gebäude zu finden ist, stimmt die Fachbehörde einem Abbruch zu. Bedingung ist eine penible Dokumentation in Plänen, Fotos und Beschreibungen dieses für seine Erbauungszeit in der Region typischen Gebäudes.